Dacia

Dacia ist der heutige Unternehmensname des rumänischen Autoherstellers UAP in Pitesti. UAP ist die Abkürzung für Automobilfabrik Pitesti. Der Ursprung des Namens kommt aus der Vergangenheit, als Rumänien eine römische Provinz Dakien (lat.: Dacia) war.
Seit 1969 wurde der Dacia 1300 gefertigt. Es war ein Lizenzbau des Renault 12. Bis zur Einstellung der Produktion 2004 wurden 1.959.730 Wagen produziert. Daher auch der Name „Volkswagen Rumäniens“.
Schon 1968 baute man das erste Modell Dacia 1100.
1978 wurden dann die Lizenzvereinbarungen zu Renault aufgegeben. Trotzdem erschienen weitere Modelle, die dem Renault 12 ähnelten. Dazu gehörte auch ein Pickup mit Heckantrieb.
1986 wurde in Timisoara begonnen, den  Dacia 500 zu produzieren. Umgangssprachlich wurde er Lastun (Schwalbe) genannt.
Seit der Öffnung der Grenze zum Westen kamen immer billigere Gebrauchtwagen in das Land. Die Produktionszahlen sanken. Man suchte sich daher einen Partner und fand ihn in Peugeot. Daraufhin baut man den Dacia Nova, der auf dem Peugeot 309 basiert. Markteinführung war 1995.
Gegen Ende der 1990er Jahre interessierte sich Renault immer mehr für Dacia und kaufte 1999 alle Anteile auf. Die erste bedeutende Veränderung war die Umstellung auf OHC-Motoren von Renault und die Einführung von Diesel-Modellen. Namen der Fahrzeuge waren Supernova und Solenza.
Heute ist Dacia ein Tochterunternehmen von Renault. Seit 2004 werden nur noch in den Werken in Mioveni und Pitesti der Dacia Logan, der Dacia Solenza und Nutzfahrzeuge gebaut. Das Werk in Solenza wurde 2005 geschlossen.
Das Modell Logan ist eine Renaultentwicklung. Er kostet in Osteuropa 5.000 Euro zzgl. Mehrwertsteuer. Seit Sommer 2005 gibt es auch eine Variante für Westeuropa. Der Basispreis liegt unter 7.200 Euro. Der Preis ist bei unter der Konkurrenz unschlagbar.
Eher unbekannt in Westeuropa waren die Nutzfahrzeuge mit offener Ladefläche von Dacia. Dazu gehörte der Dacia Pick Up, Dacia Drop Side und der Dacia Double Cab. Zwischen 2004 und 2006 wurden die Modelle mit Dieselmotoren aufgerüstet und auf Wunsch war ein Allradantrieb erhältlich.
Der Drop Side hatte eine kurze, zweisitzige Kabine mit einer überbreiten Ladefläche. Die Seitenwände konnten umgeklappt werden. Der Pick Up hatte auch zwei Sitze und eine Ladefläche mit Heckklappe. Der Double Cab konnte von fünf Personen besetzt werden. Die Ladefläche war aber dementsprechend kürzer.
Innerhalb von 31 Jahren stellte man um die 320.000 Fahrzeuge dieser Bauart her. Aber die Produktion war unwirtschaftlich und wurde schließlich eingestellt. Grund dafür war wohl auch der Erfolg des Dacia Logan. 150.000 Stück des Logan wurden 2006 verkauft.

Kommentieren