Land Rover

Ursprünglich war Land Rover der Name für den 1948 auf den Markt gebrachten Geländewagen des Autoherstellers Rover. 1966 wurde Rover ein Teil der staatlichen Zusammenlegung der britischen Autohersteller zur British Leyland.
1978 wurde Land Rover dann zu einem eigenständigen Unternehmen innerhalb der Firmengruppe Jaguar-Rover-Triumph.
1994 erwarb BMW den Produzent. Ab 2000 gehört die Firma gemeinsam mit Jaguar, Aston Martin und Volvo zum amerikanischen Ford-Konzern.
Produziert werden der Defender, der Range Rover und der Freelander. Diese werden zusammenfassend auch nach dem Unternehmen „Landy“ genannt.
Zur Geschichte des Unternehmens
1929 wurde Spencer Bernau Wilks zum Geschäftsführer von Rover. Er holte sich seinen Bruder, der Ingenieur war, mit in die Firma. Maurice Wilks war dann der Schöpfer des Land Rover.
Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg war die britische Wirtschaft am Boden. Die Regierung brauchte unbedingt Devisen. Dadurch machten sie der Automobilindustrie Druck, um Massen- und Serienautos zu produzieren. Diese sollten dann verkauft und exportiert werden. Bisher baute man Luxuswagen mit hoher Qualität und Prestige. Doch das war nach dem Krieg für die Masse der Bevölkerung unbezahlbar.
Maurice Wilks fuhr auf seinem Landsitz einen alten Willys Jeep. Er war so von der Art des Wagens überzeugt, dass er Geländewagen für die Landwirtschaft zu bauen und dadurch das Unternehmen aus der Krise in die Gewinnzone zu bringen.
Im Frühjahr 1947 baute man in kürzester Zeit ein Jeep-Chassis, welches Land-Rover genannt wurde. Nachdem der Vorstand einverstanden war, erlaubte man die Produktion einer Kleinserie.
1952 konstruierte man die Land Rover Serie I. Das stabile Grundgerüst bestand aus Stahl. Für die meisten anderen Bauteile wurde Duralumin verwendet. Zwar teurer wie Stahl, aber nach dem Zweiten Weltkrieg verfügbarer. Das Material rostet nicht tiefgehend. Die dadurch entstehende Langlebigkeit wurde schnell zu einem besonderen Merkmal von Land Rover. Selbst bis heute gibt es noch diese Modelle, die produziert wurden, bevor der Rover auf den Markt kam. Die Serienautos waren dann nicht verzinkt und nicht so langlebig.
Am 30. April 1948 konnte auf der Amsterdam Motor Show der erste Land Rover veröffentlicht werden. Schon während der Messe gingen viele Bestellungen ein und alle Zweifel des Vorstands waren weggeblasen. Der Land Rover konnte die Firma aus der Krise befördern.
1958 wurde der Land Rover dann technisch überarbeitet und hieß ab dann Serie II. 1971 folgte dann die Serie III und 1983 kamen dann der Landrover 90 und 110 hinzu. Diese hießen ab den 90er Jahren Defender.
Durch die große Nachfrage begann das Unternehmen damit, Lizenzen in andere Länder zu vergeben. Somit entstanden zwischen 1959 und 1994 insgesamt 290.000 Stück.
Obwohl sich die Serien unterscheiden, haben sie doch alle den typischen Land-Rover-Look: viereckig, abgesetzter Kühlergrill und runde Scheinwerfer. Bei der Entwicklung des Defenders wurden einige Neuerungen gemacht. So zum Beispiel eine Servolenkung, der permanente Allradantrieb, Scheiben- anstatt Trommelbremsen und Schrauben anstatt Blattfedern.

Kommentieren